medien

Mittwoch, 30. Januar 2008

Kein Lob, Hasen!

Til Schweigers Film Keinohrhasen gesehen, wenig begeistert:

Nun kam ich also aus der audiovisuell stark determinierten Ferne wieder nach Hause und wie von einem Virus getrieben nutzte ich zu hundert Prozent das Cineasta Angebot der letzten Woche. Gute Ausbeute. Zwei gute Filme.
Ich fühlte mich bereit für den deutschen Markt, der mich vor einigen Stunden und vor allem für einige Stunden das Fürchten lehrte! Zwei Stunden Keinohrhasen, die man gerne auch um die Hälfte hätte kürzen können, dann wären aber all die schönen Kalauer und Lebensweisheiten, die Herr Schweiger in seinem Leben gesammelt zu haben schien und an denen er uns unbedingt teilhaben lassen musste, vorenthalten geblieben. Um all seine vielen l(i)ebensphilosophischen, das eine geht nämlich nicht ohne das andere, so eine seiner Metathesen, und dabei darf man gerne zwischen körperlicher und nicht körperlicher Liebe trennen, so hat er, so dünkt es, einen Film um diese herum geschrieben. Die ein oder andere spritzige Idee hat bestimmt auch eines seiner telentierten Kinder beigetragen, die alle im Film mitwirkten (aber alle rechtmäßig gecastet). Vielleicht hat die kleine Emma Schweiger(Cheyenne-Blue) sich ihren ollen sechziger Jahre Puppenwagen selbst ausgesucht, rannte an all den schönen, bunten und rosafarbenen vorbei, raus aus dem Laden zum Antik-Sperrmüll-Stapel, und Öko-Bio-Alternativ-Vati fiands dufte, wirbelt nun seine Kleine in sechzehn Kameraeinstellungen im fast sepiafarbenen Rapsfeld-Sonnenuntergang-Gegenlicht durch die flirrende Slow Motion Luft. Dazu spielt aber immer schön die Musi auf. Stille scheint ins Schweigersche Lebensgefühl nicht zu gehören. Man wünschte sich keine Ohren. Oder keine Augen. Denn gut war die Musik. Das war das Schlimme. Werde ich jemals wieder zu Blockparty tanzen können ohne den nervigtötend romantischen Schweiger-Tschirner-Reigen? Ein Anschlag auf den guten Sound! Aber klar, seine Musik musste uns der Regisseur-Hauptdarsteller-Produzent-und-Drehbuchautor gleich mit vermitteln. Und als Drehbuchautor muss er auch in jeglichen Filmförderungen gesessen haben, denn dieses Buch zu fördern lässt auf schlechte Aussichten für deutsches Kino schließen. Warum sitzt denn Frau Alternativ-Kindergärtnerin Anna (Nora Tschirner), die scheinbar die in einsamer, unberührter Natur Berlins gelegene, riesige, frei von Konservierungsstoffen verfallende Kinderhort-Villa mit ihrer nymphomanischen Co-Erzieherin besitzt und leitet, im Nobel-Restaurant und lauscht den sexuellen Eskapaden eben dieser? Na damit sie schon mal vorab mit ihrem Zukünftigen in einem Raum sitzen kann? Weil man das lustig schneiden kann und der Multi-Künstler Schweiger schon immer mal die Idee hatte, zwei Begegnungen ganz crazy unabhängig in einer Location anzusiedeln. Und die spritzige niedagewesene Idee mit dem Vergleich Sardellenpizza und Miriams (Alwara Höfels) Männersammelsurium kam da auch gleich prima unter, dass man nämlich hinterher immer wieder feststellt, dass die ekelhaft war(en), nur muss man ersterer hinterher nicht sagen, dass sie schmeckte. Achtung! Lebensweisheit. Danke. Und warum erscheint Anna auf dem roten Teppich der Filmpreisverleihung in ihrer grauen Lieblings Strick-Katzen-Jacke und Öko-Dutt, als hätte Jürgen Vogel (Jürgen Vogel), dessen Begleitung sie sein durfte, sie grade vom Kinderhort abgeholt, während sie aber ohne Unterhose zu einem Date gehen kann? Nun, wahrscheinlich hätte sich der Frotteestoff so unschön unter ihrem Seiden-Schleier-Mini-Kleidchen abgezeichnet.
Aber der Film hatte auch gutes. Matthias Schweighöfer zum Beispiel. Und Jürgen Vogel. Auch der Beginn des Films. Die ersten zehn bis fünfzehn Minuten ließen viel erwarten. Viel Lachen. Das einem aber bald im Halse stecken blieb vor platten Poesiealbumsprüchen und überzogener Schlagfertigkeit. Auch die Bilder waren wunderschön (Kamera: Christof Wahl). Und wie gesagt, der Soundtrack.
Zum vorzeitigen Verlassen des Kinos hat es aber nicht gereicht, zu sehr hoffte ich, dass Schweiger auf dem Weg zum finalen Liebesgeständnis auf der Bühne vor all den Kindern und Annas Neuem und Anna selbst durch den strömenden Regen rennt, sein gut sitzender Anzug an seinem athletischen Körper klebt, der uns während der unzähligen Sexszenen des Films ja nicht oft genug präsentiert wurde. So wie auch der von Frau Tschirner, der unbedingt in gänzlicher Nackheit über uns hereinbrach. Und wie könnte das mehr sexy geschehen als geräuschintensiv urinierend auf einer Toilette sitzend?
Ein interessanter Stein des Anstoßes waren eben diese reichlichen Sexszenen, die schon bei der Erstbewertung durch die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) führte und nach der Freigabe ab 6 Jahren zu erheblichen Protesten seitens der Eltern. Am 31.1.0 wird nun die FSK in einem Appellationsverfahren erneut entscheiden.
Vielleicht hätte man sich vorher überlegen sollen, wie wichtig es ist, einen sexuellen Leitfaden in eine familientaugliche Romatik-Komödie zu integrieren. Oder anders herum. Aber es passt zum undurchdacht wirkenden Rest des Films.
Schade. Erst mal keine Til Schweiger mehr.
1051 hingucker

Donnerstag, 24. Januar 2008

sundance film festival

eines der fettesten festivals ist seit letztem wochende am laufen. liebe cineasten, unbedingt einen blick nach utah werfen, die tage.
noch bis zum 27.01. läuft das spektakel und für gewöhnlich bringt sundance abgefahrene filme ans licht..
569 hingucker

Donnerstag, 10. Januar 2008

offline

dr dünsch hat gesagt, dass der ard mann gesagt hat, dass seit 30 minuten die nicht-agb-unterschreiber ausm studiverzeichnis fliegen. ich gehöre zu denen. aus faulheit. desintersse, was weiß ich. um 00.30 sollen wartungsarbeiten losgehen. noch bin ich on.. mal sehen wie lange noch. wer mich um 8.oo noch dort findet, kann sich seinen kopf zerbrechen warum. wenn nicht, dann hab ich wohl keine freunde mehr.....

00.42 - ich bin ja immer noch on. wasn da los bei der ard? und beim wartungsdienst des studivz?

00.47 - käffchen.. bin gespannt

11.10 - naja, wird auch alles nur halbgar gegessen, kann nur nich mehr an der datenschutzerklärung vorbei, wie bisher. nun. doch noch freunde!
620 hingucker

Mittwoch, 9. Januar 2008

vérité

die französischen kollegen des direct cinema, zu dem u.g. film primary gehört, kamen mir heute unter die augen. mal wieder mit meiner goldenen 'blått kort' der cinemateket gewährte man mir heute zutritt zu

Jean-Luc Godards
'A bout de souffle'
- AUSSER ATEM
nach Francois Truffaut

was bleibt:

"vor die wahl gestellt, zwischen dem leiden und dem nichts zu wählen, entscheide ich mich für das leiden"

zitiert patricia nach William Faulkners erzählung "wild palms" (übersetzung aus media-culture)

erinnert mich an die ähnlich existenzialistische frage in expired.
497 hingucker

primary

weil es gerade ins thema passt und die letzten print/online-studenten, deren gesellschaft ich hier kürzlich habhaft wurde, mit folgendem meilenstein der (dokumentar-)filmgeschichte wenig anfangen konnten, diesen film einfach nicht kennen, sei an dieser stelle auf ihn verwiesen:

PRIMARY (1960)
Robert Drew, Richard Leacock


seine besonderheit liegt in der erstmaligen (erfolgreichen) verwendung von synchronton, die gepaart mit beweglicher 16 mm schulterkamera und sehr lichtempfindlichem material, eine nie zuvor erreichte spontaneität beim dreh zuließ, sowie den 'echtheits'faktor enorm steigerte.
wieviel politischen einfluss der film seinerzeit haben konnte sei mal dahin gestellt, da er nicht zeitnah ausgestrahlt wurde.
wer die chance hat ihn zu sehen, sollte dies unbedingt tun!

leider hat youtube nicht viel, aber dieser ausschnitt zeigt ein interview mit albert maysels, einer der kameramänner des films, der zu einer szene von jackie kennedy stellung nimmt.
538 hingucker

Montag, 5. November 2007

sag's mit ede

hat grad jemand ganz wichtige dinge zu tun und müsste ganz dringend an desn schreibtisch? bei wem stehen grad zwischenprüfungen, hausarbeiten, schneeschippen an??

hier, spielen, lachen, erinnern, huldigen.. der süddeutschenzeitung.de, die uns dieses herrliche spielzeug gebaut hat!!


zum stoibomat

diesen gruß sendet exclusiv für die blockholm leser Eifelnews: ede (mp3, 209 KB)
653 hingucker

Sonntag, 14. Oktober 2007

fernsehstar

ich kann mir vorstellen, den namen eva h. kann man bald nicht mehr hören, aber da selbst ich im ausland, wo der 'eklat' unüberraschenderweise niemanden interessiert, da nicht drumrum gekommen bin, habe ich dieses herrliche statement von herrn barth aufgeschnappt und frage: weiß er eigentlich, was er da sagt, wenn er sagt*:

"Ich war in der Schule 'n Chaot und jetz sitz ick ner Fernsehsendung, ist do' toll"


wer applaudiert da eigentlich und wofür?


*(er sagt das als reaktion auf hermans leistungsabfallargument bei jungs in der schule)
529 hingucker

Aktuelle Beiträge

Zu
Liebe ehemalige und zufällige Blockholm-Leser, dies...
carrry - 16. Jan, 14:32
Zeit
vergangen und gekommen. Seit es kalt wird muss ich...
carrry - 20. Nov, 00:22
Abschlussbericht
ich habe fest vor, in den semesterferien mit diesem...
carrry - 10. Aug, 10:15
Abschied
neues jahr, neues erasmus. diesmal gehen die andern....
carrry - 10. Jul, 10:52
Ruhe
... thematisch gar nicht so schwer auf den Blog herunter...
carrry - 8. Jul, 13:40

anschreiben

karrry[kringelding]web.de

Suche

 

Zufallsbild

sthlm-spotting-5-stadshuset